Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Gebadet wird nicht

Pools bleiben leer, Auto waschen ist verboten, Blumen gießen ebenso: Die 4,5 Millionen Einwohner von Kapstadt zittern vor dem »Tag null«, an dem die Stadt den Wasserhahn endgültig zudreht und die Bevölkerung ihr Wasser unter Aufsicht von Militär an 200 Verteilungspunkten abholen muss. In einer der entwickeltesten Städte Afrikas würde es dann nur noch 25 Liter Wasser täglich pro Person geben. Ende April könnte es so weit sein. Die Krise war eigentlich vorhersehbar und hat nicht nur mit dem Klimawandel zu tun: Die Bevölkerung ist in den letzten Jahren rasant gewachsen, der Tourismus boomt, doch die Sanierung maroder Wasserleitungen und Kläranlagen, der Bau von neuen Staudämmen oder Meerwasserentsalzungsanlagen wurden von der Politik vernachlässigt. Die Zeche der Dürre zahlt die Bevölkerung.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.