Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Reformation am Rande
Königin der Flugschriften

von Thomas Seiterich vom 24.02.2017
Auf Biegen und Brechen: Die bayerische Adelige Argula von Grumbach kämpfte kompromisslos für die Reformation
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Argula von Grumbach ist, wie nur wenige Frauen ihrer bewegten Zeit, eine kämpferische Streiterin für die Reformation. An einem Spätsommertag des Jahres 1523 greift die gebildete und couragierte Christin zur Feder, um einen Sendbrief an die Gelehrten der Universität Ingolstadt zu verfassen. Selbstbewusst fordert die 31-Jährige die Herren Professoren auf, »in Gegenwart unser dreier Fürsten und der ganzen Gemeinde« sich mit ihr theologisch auseinanderzusetzen. Einzige Bedingung: Da Frau von Grumbach kein Latein kann, soll der Disput in Deutsch geführt werden. Sie schließt ihren Brief: »Ich habe euch kein Frauengeschwätz geschrieben, sondern das Wort Gottes als Glied der christlichen Kirche.«

Mit diesem Schreiben tritt Argula von Grumbach an die Öffentlichkeit. Die fränkische Adelige wird rasch berü