Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Im Gewächshaus von Slowjansk

von Inna Hartwich vom 24.02.2017
Wie junge Leute im Osten der Ukraine der Tristesse des Krieges mit Kreativität begegnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der 19-jährige Jewgeni Skripnik lebt in Slowjansk in der Ostukraine. Doch dann las er Nachrichten von den Granateneinschlägen, den Stromausfällen, dem in diesen Tagen wieder ausgebrochenen Krieg im benachbarten Awdijiwka – und dann war sie wieder da, die Angst. Denn in seiner Heimatstadt Slowjansk tobte der Krieg vor nur zwei Jahren. Und jedes Mal, wenn Jewgeni diese Kriegsangst beschleicht, wehrt er sich dagegen und verwandelt sie in Aktion. In diesem Fall in Hilfe für die Menschen in Awdijiwka. Mit anderen jungen Leuten sammelt er Essenspakete, Windeln, Decken, Jacken, Toilettenpapier. Eine Geste für die Menschen, gegen Hass und Krieg. »Wir wollen, dass sich hier in der Region etwas ändert, also ändern wir das selbst«, sagt der 19-Jährige, seine Mitstreiter nicken.

Jewgeni Skripnik will nicht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.