Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Unbezähmbare Lebenslust

von Birgit Roschy vom 26.02.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Endlich Ferien! Fünf Schwestern feiern den letzten Schultag zusammen mit Schulfreunden mit einer ausgelassenen Planscherei im Meer. Eine bigotte Nachbarin denunziert das »unsittliche« Verhalten der fünf Mädchen, die bei Großmutter und Onkel leben. Zu Hause werden die fünf geschlagen und hinter schnell installierte Gitter gesteckt. Fortan sind die fassungslosen Teenager der Willkür ihres Onkels ausgeliefert, der auf Teufel komm raus Zwangsheiraten arrangiert. Und nicht nur das. Regisseurin Ergüven inszeniert die tragischen Ereignisse mit einer von betörender Sinnlichkeit durchzogenen Leichtigkeit. Und es ist diese unbezähmbare Lebenslust, die der jüngsten Schwester die Kraft gibt, ihre Flucht zu planen. So macht der autobiografisch geprägte Film die Unterdrückung und Zurichtung von Frauen in einer patriarchalen Gesellschaft spürbar: ein System, in dem ältere Frauen von Opfern zu Mittäterinnen werden. Zugleich ist diese Tragikomödie eine Hommage an weibliche Stärke. Ein Film, der das Zeug zum Kultfilm hat.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.