Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

»Ich war noch nie in der Zeitung«

Alle sprechen über Flüchtlinge, niemand über andere sozial Benachteiligte. Sinken deren Chancen auf Wohnraum und Jobs? Spurensuche in einem Land, das schon vor der Flüchtlingskrise sozial tief gespalten war
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dicht an dicht stehen die Menschen bei der Ausgabestelle der Tafel im Gallusviertel in Frankfurt/Main an. Achtzig bis hundert Menschen holen hier jeden Montag Lebensmittel ab. Auch immer mehr Flüchtlinge. Seit deren Zahl bei der Tafel zunehme, bekomme er weniger Lebensmittel, meint ein wartender Mann. Und ein anderer sagt: »Ich mein’s nicht böse, aber die Flüchtlinge sind schon gierig.« Zu den rund 1,5 Millionen Tafelnutzern bundesweit sind im vergangenen Jahr rund 250 000 Flüchtlinge hinzugekommen.

In Berlin-Moabit droht Frank Kretschmann abermals die Obdachlosigkeit. Derzeit wohnt er in einem Wohnheim für wohnungslose Menschen. Aber wie lange noch? Der Betreiber hat gewechselt, und der neue will dort lieber Flüchtlinge unterbringen. Weil die zu mehreren in einem Zimmer untergebracht werden kön

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.