Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Widersprecher

von Michael Damm vom 26.02.2016
Dimitrij Gudkow hatte als Sohn eines KGB-Offiziers gute Karrierechancen. Jetzt ist er der einzige Oppositionspolitiker im russischen Parlament
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es wird einsam um Dimitrij Gudkow, zumindest in der Duma, dem russischen Parlament. Er ist dort der letzte Oppo sitionelle. Oft genug steht auf der Tafel mit den Abstimmungsergebnissen sein »Nein« 449 Ja-Stimmen gegenüber. Dabei ist er mit großen Karriereaussichten einst für die Partei Gerechtes Russland in das Parlament gewählt worden, einer vom Kreml geschaffenen Oppositionspartei, die mit einem sozialen Image den oppositionellen Kommunisten das Wasser abgraben sollte.

Dimitrij Gudkow hätte sich dem System anpassen können. Als Sohn eines ehemaligen KGB-Offiziers, der für die gleiche Partei im Parlament saß, entstammt er der Moskauer Elite. Doch seit Juni 2012 ist alles ganz anders. Als der Kreml das Versammlungsverbot verschärfte, blockierten Dimitrij und se