Zur mobilen Webseite zurückkehren

Supermarktketten heuern Billigkräfte an

vom 22.02.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gewerkschaften wie ver.di und IG Metall werfen insbesondere Einzelhändlern vor, Werkverträge zum Zweck des Lohndumpings zu missbrauchen. Nachdem für Leiharbeiter inzwischen ein Mindestlohn gelte, würden Arbeitgeber Tätigkeiten wie Staplerfahren oder Regaleinräumen systematisch an schlecht bezahlende Subunternehmen auslagern, beklagen sie. Sechzehn große Werkvertragsunternehmen mit insgesamt 50000 Beschäftigten haben über den eigenen Arbeitgeberverband Instore und Logistic Services (ILS) einen Tarifvertrag geschlossen, dessen Löhne deutlich unter dem Mindestlohn für Zeitarbeit liegen.