Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2012
Ende eines Traums?
Die Zukunft der arabischen Revolution
Der Inhalt:

Mit Koran und Mitgefühl

von Gerhard Klas vom 04.05.2012
Der indische Theologe Ashgar Ali Engineer stellt die Scharia infrage und entwirft eine islamische Befreiungstheologie
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Um religiös zu sein, braucht es drei Qualitäten: das Streben nach Wahrheit, die Bescheidenheit und das Mitgefühl«, sagt Ashgar Ali Engineer. »Dabei spielt es keine Rolle, wie oft man eine Kirche, eine Moschee oder einen Tempel besucht, wie oft man Rituale verrichtet oder wie beredt man ist.« Er verweist auf Mahatma Gandhi: »Gandhi hat niemals einen Tempel besucht, er hat niemals das Ritual einer Puja, einer Ehrerbietung, verrichtet, aber er trug diese drei Qualitäten in sich.«

Ashgar Ali Engineer ist der wohl bekannteste islamische Reformtheologe Indiens. In seinem Buch »Islam und Revolution« entwickelt der 73-Jährige die Perspektive einer Befreiungstheologie, die Gerechtigkeit nicht im Jenseits, sondern im Hier und Jetzt verortet. Der wahre Islam sei immer an der Seite der Ausgebeuteten, Unter