Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2012
Ende eines Traums?
Die Zukunft der arabischen Revolution
Der Inhalt:

Der atheistische Pastor

von Heidi Kronenberg vom 04.05.2012
Klaas Hendrikse glaubt, dass sich Gott ereignet, wenn Menschen aufbrechen und einander begegnen. Seine Gemeinde folgt ihm
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sonntag für Sonntag steht Klaas Hendrikse auf der Kanzel. In Middelburg im Süden Hollands leitet der 64-Jährige Gottesdienste der dortigen Reformierten Gemeinde. Er predigt, beerdigt, führt Trauungen durch, tauft und macht Hausbesuche. Ein Pfarrer wie jeder andere? Nein. Denn Hendrikse glaubt nicht an die Existenz Gottes.

Warum wird so einer Pfarrer? »Ich bin das Kind eines atheistischen Vaters«, erzählt der hochgewachsene Mann mit dem markanten Gesicht. »Mein Vater sagte immer, der Glaube an einen Gott sei Unsinn.« Als Student der Wirtschaftswissenschaften begleitete der Sohn seinen Vater, einen Tierarzt, oft auf dessen Touren zu den Bauernfamilien. »So kam ich viel herum und sah, dass die Bauern, vor allem aber die Bäuerinnen, felsenfest an Gott oder etwas Göttliches glaubten. Sie waren derar