Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2012
Ende eines Traums?
Die Zukunft der arabischen Revolution
Der Inhalt:

Bedrohtes Leben

vom 04.05.2012
Die Organisation Survival setzt sich für indigene Völker ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie leben tief in den abgelegensten Regionen des Amazonas, jagen mit Pfeil und Bogen und haben kaum Kontakt zur Außenwelt: Allein in Peru soll es Schätzungen zufolge rund fünfzehn »unkontaktierte Völker« geben. Doch wie überall auf der Welt sind auch diese Indigenen bedroht. Illegale Holzfäller, Goldschürfer, Arbeiter von Ölfirmen und Touristen dringen immer tiefer in ihr Land ein.

»Unkontaktierte Indigene zählen zu den verletzlichsten Menschen der Erde«, sagt Alice Bayer von der Menschenrechtsorganisation Survival International gegenüber Publik-Forum. »Diese weitgehend isoliert lebenden Völker haben keine Abwehrkräfte gegen andernorts stark verbreitete Krankheiten wie Masern oder Grippe. Zudem sind sie häufig Opfer von Rassismus un