Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Gegenwind für Klimaschützer

von Andrea Teupke vom 26.02.2010
Die Pannenserie beim Weltklimarat nützt den Unbelehrbaren
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kaum ein Tag, an dem der Weltklimarat nicht Schlagzeilen macht: Forscher drängen den Vorsitzenden Rajendra Pachauri, seinen Stuhl zu räumen. Der indische Umweltminister Jairam Ramesh hat angekündigt, Indien werde einen eigenen Klimarat einrichten; und das Repräsentantenhaus von Utah hat eine Resolution verabschiedet, in der die US-Regierung aufgefordert wird, sämtliche Klimaschutzmaßnahmen einzustellen – so lange, bis »unabhängige Forschungen« belegen, dass überhaupt eine Erwärmung stattfinde. In der Vorlage für die Resolution war sogar von einer »Klimaverschwörung« die Rede gewesen.

Die republikanischen Abgeordneten aus dem Kohlebergbau-Staat Utah sind nicht die Einzigen, denen die Pannenserie im Weltklimarat höchst gelegen kommt. Weltweit stellen immer mehr