Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein ziemlich stiller Steuermann

von Thomas Seiterich vom 22.02.2008
Robert Zollitsch, der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, besitzt keine lauten Qualitäten, aber andere
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Robert Zollitsch, der Freiburger Erzbischof, war schon öfter nicht die erste Wahl. Kein Lieblingskandidat. Doch damit kann der stille Steuermann vom Oberrhein leben. Nur wenige hatten damit gerechnet, dass die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) den unauffälligen Metropoliten der Oberrheinischen Kirchenprovinz zu ihrem Vorsitzenden wählen würden - gegen den favorisierten Neu-Erzbischof von München, Reinhard Marx. Die Oberhirten haben damit einen klaren kirchenpolitischen Richtungsentscheid getroffen: für den Verbleib auf dem »Kurs vorwärts Mitte«, gegen den »Kurs Zentralismus rückwärts Rom«.

Dies ist bemerkenswert, denn zur gleichen Zeit, da die deutschen Bischöfe einen »Reformer von oben« zu ihrem Vorsitzenden wählen, tendieren die Bischofskonferenzen von Spanien, Frankreich, Italien und der Schweiz weg von Ausgleich und Mitte, hin