Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Visionen sind Bilder von einem Land, in dem es leichter ist, gut zu sein«

von Dorothee Sölle vom 25.02.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Volk ohne Vision geht zu Grunde«, heißt es in der Bibel. »Ein Volk ohne Vision ...«: Ich erinnere mich, wie dieser Ausdruck aus der neuen englischen Bibelübersetzung mich eines Tages traf und zum Nachdenken verlockte. Der Begriff »Vision« war mir aus dem deutschen Sprachgebrauch eher fremd; als mich in den USA jemand fragte, was denn meine Vision sei, geriet ich ins Stottern. Langsam lernte ich, dass dieses Wort in Nordamerika zum großen Erbe der Befreiungsgeschichte gehört: »Vision« hat mit Freiheit zu tun, ist Vorstellung von größerer Freiheit als der jetzt gegebenen. Visionen sind Bilder »von einem Land, in dem es leichter wäre, gut zu sein«, wie eine große pazifistische Visionärin unseres Jahrhunderts, Dorothy Day, zu sagen pflegte.

Wenn Gerechtigkeit das Herz der Vision ist, die wir brauchen, müssen wir einen kritischen