Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Kino-Tipp
Auf der Flucht vor den Nazis durch die Pyrenäen

von Birgit Roschy vom 11.02.2022
»Der Pfad« ist die Verfilmung eines Jugendromans von Rüdiger Bertram und macht Geschichte auf Augenhöhe der Kinder erfahrbar.
Rolf, sein Vater und Hund Adi werden vom Mädchen Núria geführt (Foto: 2021 Eyrie Entertainment GmbH / Warner Bros. Entertainment GmbH)
Rolf, sein Vater und Hund Adi werden vom Mädchen Núria geführt (Foto: 2021 Eyrie Entertainment GmbH / Warner Bros. Entertainment GmbH)

Kino. Der zwölfjährige Rolf ist seit drei Jahren auf der Flucht – mit seinem Vater, einem Journalisten, der auf der Todesliste der Nazis steht. Von Südfrankreich aus wollen die beiden mithilfe gefälschter Papiere die letzte Etappe vor der Überfahrt ins rettende New York meistern und den deutschen Besatzern über die Pyrenäen entkommen. Doch Rolfs geliebter Hund Adi verrät die Gruppe. Plötzlich steht Rolf mit dem Mädchen Núria, ihrer Führerin über das Gebirge, allein da.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2022 vom 11.02.2022, Seite 54
Rassismus
Rassismus
Warum er uns alle angeht

Diese Verfilmung eines Jugendromans von Rüdiger Bertram verweist auch auf die aktuelle Flüchtlingskrise. Inspiriert ist die Erzählung aber von den Erinnerungen der Exilantin und Fluchthelferin Lisa Fittko. Und sie gemahnt an das Schicksal des Schriftstellers Walter Benjamin, der wie viele Naziverfolgte auf Schmugglerpfaden in den Pyrenäen über die spanische Grenze zu gelangen versuchte.

In diesem Drama wird Zeitgeschichte konsequent auf Augenhöhe der Kinder erfahrbar gemacht, die – wie Núria, deren Eltern im spanischen Bürgerkrieg verschollen sind – Todesangst und existenziellen Verlust durchstehen müssen. Dennoch bleiben sie Kinder, die gemeinsam Spaß haben können. So entspinnt sich ein lebendiges und abenteuerliches Roadmovie, in dem das schroffe Mädchen und der quengelige Junge inmitten von Partisanen und Soldaten um ihr Überleben kämpfen und dabei lernen, dass Vertrauen die wichtigste Währung ist. Zuflucht findet der fantasiebegabte Rolf auch in seinem Lieblingsbuch, Erich Kästners Roman »Der 35. Mai«. So wird in einer Welt, in der die Erwachsenen verrückt spielen, ein Kinderroman über eine verrückte Welt, die unerwartete Auswege bietet, zum Hoffnungsanker.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.