Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Selten »divers«

vom 12.02.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nur wenige Menschen in Deutschland haben sich bisher mit der Geschlechtsbezeichnung »divers« im Personenstandsregister eintragen lassen. Dies ist seit zwei Jahren möglich. Bis Ende September entschieden sich 394 Menschen dafür oder ließen den Eintrag offen. Gleichzeitig wurden 19 Neugeborene als »divers« registriert. Das geht aus Daten des Bundesinnenministeriums hervor, über die die Zeitung »Die Welt« berichtet. Viel häufiger wurde die Änderung des Personenstandsgesetzes demnach genutzt, um den Geschlechtseintrag von »weiblich« zu »männlich« oder umgekehrt zu ändern. Das passierte bis Ende September insgesamt 1191 Mal.