Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Rote Nasen

vom 12.02.2021
Wie Clowndoktoren sich über Corona erheben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie kommen fast immer überraschend. Doch wenn sie da sind, kann man sie nicht übersehen und schon gar nicht überhören. Klinikclowns mit roten Nasen wackeln auf Ringelstrümpfen über die Flure der Krankenstationen und Pflegeheime, tönen mit Hupen und Trompeten gegen Angst und trübe Gedanken an und sprengen die sterile Atmosphäre mit Blumen und Gitarren. Die ersten Clowndoktoren zogen 1993 aus einem New Yorker Zirkus in die Kinderkliniken ein und verbreiteten sich rasch auf der ganzen Welt. Dass ihre Auftritte gesundheitsfördernd sein können, ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Jetzt, in der Corona-Krise, bekamen sie allerdings oft keinen Zutritt zu ihrem Publikum und standen vor verschlossenen Einrichtungen. Doch wenn es jemanden gibt, der sich durch widrige Umstände nicht entmutigen lässt, dann sind es Clowns: »78 Pr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.