Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Bitte den Weg freimachen

von Birgit-Sara Fabianek vom 12.02.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Podcast. Nach dem Motto »nichts über uns ohne uns« sprechen im Podcast »Echt behindert!« alle zwei Wochen Aktivisten, Menschen mit Assistenz, Rollstuhl oder Blindenstock, Sozialarbeitende, politisch Verantwortliche, Menschen aus Verbänden und Engagierte darüber, wie es ist, behindert zu sein und zu werden. Moderiert und produziert wird der Podcast von Matthias Klaus. Klaus ist selbst blind, engagiert sich ehrenamtlich in der Selbsthilfe und arbeitet seit fast dreißig Jahren als Kulturjournalist bei der Deutschen Welle. Er berichtet im Gespräch mit seinen Gästen über Einschränkungen, Vorurteile, technische Hilfen, Gesetze, Hürden und Erfolge auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft. In der zwölften Ausgabe geht es etwa um die Frage, ob behinderte Menschen in der Pandemie vergessen werden. Ein paar Folgen zuvor diskutieren die Gesprächspartner, wie sie zum Begriff »Krüppel« stehen und ob man ihn selbstbestimmt verwenden sollte oder nicht. Die Hürde, in diesen Podcast einmal reinzuhören, ist auch für Menschen, die sich selbst nicht als behindert erleben, gering: Moderator Matthias Klaus führt offen und mit Witz durch die zwanzig- bis dreißigminütigen Folgen und vermittelt Wissen und Verständnis auf allen Seiten. Ihm ist wichtig, »dass für behinderte Menschen relevante Themen nicht mehr vorrangig in Fachmedien stattfinden, sondern auch für die breite Öffentlichkeit von Interesse sind.«