Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

»Unmenschliche Rechtssprechung«

von Annette Lübbers vom 14.02.2020
Martin Schmidt-Kortenbusch engagiert sich für Frauen, die in El Salvador wegen Abtreibung verfolgt werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Katholik bin ich davon überzeugt, dass sowohl das geborene als auch das ungeborene Leben heilig und schützenswert ist. Aber ich finde auch: Wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter auf dem Spiel stehen, darf die Entscheidung nie eine einfache, schematische und kategorische sein. Völlig inakzeptabel wird es, wenn eine Frau, die sich aus welchen Gründen auch immer für eine Abtreibung entschieden hat oder ihr Kind durch eine Fehl- oder Totgeburt verliert, als Mörderin verurteilt wird. So aber geschieht es in El Salvador. Diese unmenschliche Rechtsprechung lässt sich weder mit dem Schutz des ungeborenen Lebens noch mit der katholischen Moral rechtfertigen. Sie ist menschenverachtend.

Seit mehr als 35 Jahren bestehen enge Beziehungen zwischen meiner Gemeinde Sank

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.