Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Das wahre Leben im falschen

von Birgit Roschy vom 14.02.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Isabelle steht ständig unter Dampf. Die Fünfzigjährige engagiert sich in einem Sozialzentrum, wo sie Migranten und Analphabeten Sprachunterricht gibt. Sie organisiert auch Kleiderspenden für ein Obdachlosencamp, ungeachtet der Proteste ihrer Teenagertochter, die sich über verschwundene Klamotten beschwert. Die Probleme von Kindern und Ehemann spielen für Isabelle kaum eine Rolle, umso mehr aber die neue Sprachpädagogin Elke, die ihr Schüler abspenstig macht. Um mit der scheinbar perfekten Deutschen gleichzuziehen, will Isabelle ihren Schützlingen Fahrstunden vermitteln und gerät dabei erst recht auf Konfrontationskurs mit ihrer Umwelt. In dieser quirligen Tragikomödie wird ohne Häme eine Frau mit Helfersyndrom porträtiert, die versucht, das wahre Leben im falschen zu führen. Man lacht nicht über die Weltretterin, die trotz innerer Widersprüche das Herz am rechten Fleck hat, sondern über die hilflosen Reaktionen anderer auf Isabelles Hypermoral. Und freut sich besonders, dass ein Frauencharakter – die wunderbare Agnès Jaoui – in all seiner Widersprüchlichkeit zur Geltung kommen darf.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.