Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Chinas langer Arm

vom 14.02.2020
In Zürich wird ein Schweizer Professor wegen seiner Kritik an der KP ausgeladen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die chinesische Regierung versucht auch in Europa, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. »In der Schweiz habe sie damit Erfolg«, schreibt die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) und berichtet, dass ein Schweizer Professor zu einem Vortrag erst ein- und dann wieder ausgeladen wurde, nachdem seine Positionen chinesischen Diplomaten bei einem ersten Vortrag unangenehm aufgefallen waren. Professor Ralph Weber, der an der Universität Basel European Global Studies lehrt, analysiert seit Jahren die chinesische Interessenpolitik und spricht dabei auch Menschenrechtsverletzungen an. So auch in Luzern, wo er bemerkte, dass die Regierung unter Xi Jinping bestrebt sei, die eigenen Bürger möglichst umfassend zu kontrollieren und das eigene Gesellschaftsmodell in die Welt zu tragen (vgl. Seite 12). Einige Äußerungen sorgten wohl bei der chinesischen Botschaft in Bern für Unmut. Sie wandte sich an die Gesellschaft Schweiz-China, einen Freundschaftsverein. Für die chinesische Botschaft ist die formell unabhängige Gesellschaft ein quasi-offizieller Partner. Der hatte Weber zu einem weiteren öffentlichen Vortrag nach Zürich eingeladen, was den chinesischen Diplomaten überhaupt nicht gefiel. Sie intervenierten. Und um die chinesischen Partner nicht weiter zu verärgern, wurde Professor Weber laut NZZ beschieden, dass sein zweiter Vortrag leider nicht stattfinden könne. Ein Teil des Vorstands der Gesellschaft Schweiz-China verfolgt in China auch wirtschaftliche Interessen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.