Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Von Monstern und Mäusen

von Michael Schrom vom 08.02.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Pop. Keiner besingt das (West-) Berliner Lebensgefühl so schön lakonisch wie Sven Regener. Der Frontmann von Element of Crime, auch bekannt durch Romane wie »Herr Lehmann« und »Neue Vahr Süd«, wirkt wie ein mürrisch-melancholischer Stadtspaziergänger, dessen ironische Beobachtungen sich auf geniale Weise in Musik verwandeln – so auch auf dem neuen Album der Band. Die Hommage an die Berliner U-Bahn, an die aus der Zeit gefallenen Trinker, an Partygänger oder mysteriöse Frauen: All das ist nicht neu. Und doch wirken die zwölf Songs frisch und originell. Auch musikalisch kommt keine Langweile auf: Durch üppige Streicherarrangements fallen die Chansons opulenter aus. Mal drängt sich eine aufgekratzte Blaskapelle in den Vordergrund, mal findet man Anleihen an Soul, Folk und Wiener Schrammelmusik – und ist im nächsten Moment allein mit Regeners knarziger Lyrik. Das Großartige dabei: Was so unsortiert und leicht dahingeworfen scheint, kreist immer wieder um das Motiv der Vergänglichkeit. Die sei ja, so Regener in einem Interview, die »große Kränkung« des Menschen. Aber dafür »haben wir ja die Kunst, um uns damit zu versöhnen«.Oder eben diesen so augenzwinkernden wie hintergründigen Kommentar zur condition humaine.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.