Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Buch des Monats: Königreich der Hoffnung

Was gegen eine Politik der Angst helfen könnte

Martha Nussbaum
Königreich der Angst
Gedanken zur aktuellen politischen Krise.
wbg Theiss. 300 Seiten. 28 €

Wie keine andere Emotion kann Angst Demokratie bedrohen und destabilisieren. Das nutzen Antidemokraten aller Couleur. Martha Nussbaum sieht in der Angst eine leicht manipulierbare Emotion, sodass sie sich als »mächtige archaische Struktur bis ins Erwachsenenalter« etabliert und ein »Königreich der Angst« in uns, um uns und durch uns auszuprägen vermag. Donald Trump, seine Wahlkampfstrategie und seine extrem Ängste schürende Amtsführung haben Martha Nussbaum tief aufgewühlt. Die international renommierte Philosophin und Professorin für Rechtswissenschaften und Ethik an der University of Chicago begann in der Präsidentenwahlnacht 2016 mit ersten Überlegungen zu diesem Buch, überwiegend auf die USA bezogen.

Nussbaum ist Spezialistin für den Zusammenhang von Ethik, Gerechtigkeit, Emotionen, Kultur und menschlichen Fähigkeiten. Sie erkannte, dass ihre »bisherige Vorgehensweise einige äußerst wichtige Kausalzusammenhänge zwischen den Emotionen verdeckt hat. Insbesondere habe ich erkannt, dass die Angst sowohl genetisch als auch kausal eine Vorrangstellung hat und dass die drei Emotionen« wie Zorn, Neid und Ekel »aufgrund einer ›Ansteckung‹ durch die Angst vergiftet werden und die Demokratie bedrohen.« Die Macht der Emotionen, besonders die Macht und die »Politik der Angst«, zieht ihre Kraft vor allem aus der Sterblichkeit des Menschen. Sie kann vergleichsweise leicht getriggert werden, während ihre konträren Emotionen wie Fürsorge, Mitgefühl und Gegenseitigkeit der stetigen Förderung durch eine unterstützende Umwelt bedürfen. Es gehört zu den Irrtümern