Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Sieger haben keinen Sex-Appeal«

von Bettina Röder vom 08.02.2019
Hans-Eckardt Wenzel ist Liedermacher und weckt mit seinen Festivals an der Ostsee die Sehnsucht nach einem anderen Leben. Als junger Musiker geriet er ins Visier der Stasi, wurde krank und fand seinen Rhythmus in Nicaragua wieder
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Wenzel, Sie veranstalten jedes Jahr ein Musikfestival am Peenestrom vor der Insel Usedom. Was reizt Sie daran?

Hans-Eckardt Wenzel: Diese abgelegenen Orte an den Rändern zeigen die Defizite am genauesten. Dort stehen Windräder, die den Strom für die Metropolen erzeugen, nicht für die, die dort leben. Politik gibt es nicht mehr. Die Politik ist zu einem bürokratischen Monstrum verkommen, eingekeilt zwischen Verfügungen, Gesetzen und den Interessen der Industrie. Es geht mir um kulturellen Widerstand, ein Sich-Widersetzen mit den Mitteln der Kunst.

Aber was kann Musik da ausrichten?

Wenzel: Ich glaube, dass Gelegenheiten, in denen sich Gleichgesinnte zu einem Fest a

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.