Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Kolumne von Anne Lemhöfer
Patsch und wisch

vom 08.02.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist immer dasselbe Bild: Kinder, die bewegungslos auf der Couch sitzen, in ein Buch vertieft. Die heimlich, wenn die Eltern sie am Computer wähnen, mit dem Füller einen Brief an die beste Freundin schreiben. Die Bildschirmkompetenz der Kinder ist ein großes Konfliktthema in vielen Familien. »Ich schaffe es nicht einmal, ihn eine halbe Stunde täglich ans I-Pad zu bekommen«, gesteht eine Mutter, die lieber anonym bleiben will. Stattdessen finde sie immer wieder stark zerlesene Bücher der verstorbenen britischen Autorin Enid Blyton im Ranzen ihres Sohnes. Der Junge habe es sogar geschafft, die Jugendschutzbestimmungen zu umgehen und sich mit ihrer gefälschten Unterschrift einen Ausweis der Stadtbibliothek zu besorgen. Sie zeigt ein Mathematikheft des Kindes: »Schauen Sie hier, dieses handschriftliche Gekrakel! K