Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2018
Was ist der Mensch wert?
Der Preis des Lebens und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

Worte statt Taten

Ist Papst Franziskus’ Kampf gegen die sexuelle Gewalt noch glaubwürdig?

Bald steht die katholische Kirche wieder einmal am Pranger. Anfang März beginnt in Melbourne der Prozess gegen Kardinal George Pell wegen sexuellen Missbrauchs und Vertuschung. Der von Benedikt XVI. geförderte Pell gilt als das »Gesicht des Missbrauchs« in den Spitzenrängen der Kirche, seitdem viele seiner Missbrauchsgeschädigten zu ihm nach Rom reisten und dort öffentlich aussagten. Zugleich ist der Fall Pell ein Fall Franziskus. Denn treu hält bislang Franziskus an Pell fest, ja, er machte ihn zum Finanzchef im Vatikan und Mitglied der Reformkommission K9. Franziskus kann in Personalfragen stur sein. Doch er gefährdet die Glaubwürdigkeit seines Engagements für die Opfer, wenn er an Männern festhält, die der Pädophilie verdächtig sind. Bei seiner Kommission gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche ließ er es zu, dass die betroffenen Opfer angesichts der zynischen Coolness von Vatikantheologen entnervt austraten. Und jüngst hat Franziskus bei der Reise nach Chile sein Engagement für unterdrückte Indigene und Arme entwertet, weil er an dem wegen pädophiler Verbindungen umstrittenen Bischof Juan Barros im Minibistum Osorno festhielt. Er fordere »Beweise«, sagte Franziskus – ohne zu beachten, dass traumatisierte Missbrauchsopfer oft keine »Beweise« haben. Deshalb kritisiert ihn der Vorsitzende der Päpstlichen Kinderschutzkommission, Bostons Kardinal Sean O’Malley. Immerhin: Wochen später, als der Vertrauensschaden riesig war, schickte Franziskus seinen besten Fachmann, den Malteser Erzbischof Charles Cicluna, als Sonderermittler nach Chile. Franziskus übt sein Leitungsamt vor allem dadurch aus, dass er neue Bischöfe ins Amt bringt, die seiner Version von Kirche entsprechen. Das ist effektiv, aber wenig transparent. Wenn er an den Falschen festhält, sogar gefährlich.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.