Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2017
Steife Brise
Wie der Streit um die Windkraft gelöst werden kann
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ständig hundemüde«

von Josefine Janert vom 10.02.2017
Wolfgang Lauterbach (59) leidet am Chronischen Erschöpfungssyndrom. Um die Diagnose musste er lange kämpfen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Krankheit, die ich habe, ist in Deutschland relativ unbekannt. Kaum ein Medizinstudent hört an der Uni etwas vom Chronischen Erschöpfungssyndrom, dem Chronic Fatigue Syndrom. Kaum ein Forscher beschäftigt sich damit, sodass ich Studien aus den USA zurate ziehen muss, um die Krankheit zu erklären. Wenn ich die dort ermittelte Häufigkeit auf die deutsche Bevölkerung hochrechne, gelange ich zu dem Schluss, dass hierzulande mindestens eine Viertelmillion Menschen erkrankt sein müssen.

Wer am Chronischen Erschöpfungssyndrom leidet, dessen Immunsystem ist nachhaltig aus dem Gleichgewicht. Das kann verschiedene Ursachen haben. Bei mir ist es das Epstein-Barr-Virus. Ärzte bringen es mit einer Vielzahl von Krankheiten in Verbindung. Ich infizierte mich vermutlich 1976 dami

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.