Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2017
Steife Brise
Wie der Streit um die Windkraft gelöst werden kann
Der Inhalt:

Mehr Zeit für Kinder

von Thomas Gesterkamp vom 10.02.2017
Kirchliche Verbände und SPD-Familienministerin Manuela Schwesig wollen kürzere Arbeitszeiten für Eltern. Die Gewerkschaften leider nicht. Ein Zwischenruf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die IG Metall hat eine Arbeitszeitkampagne gestartet. »Mein Leben. Meine Zeit. Wir denken Arbeit neu«, lautet der Titel. Im Mittelpunkt der Kampagne der IG Metall stehen jedoch eher brave Forderungen wie »den Verfall von Überstunden bekämpfen«, »Schichtsysteme humaner gestalten« oder »mobile Arbeit regeln«. Was Gewerkschaftschef Jörg Hofmann leider nicht fordert, sind kürzere Arbeitszeiten, damit Familie und Beruf besser miteinander vereinbart werden können. Da gehen kirchliche Verbände wie die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sehr viel weiter.

Schon Hofmanns Vorgänger als IG-Metall-Vorsitzender, Detlev Wetzel, beschränkte sich auf Rhetorik, ohne Taten folgen zu lassen. Eine Befragung unter Gew

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.