Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Leserbriefe

Ermutigend

Zu: »Ohne Hoffnung keine Zukunft«
(1/16, Seite 12-15)

Der Titel sagt eigentlich schon alles, und Sie schreiben ja auch, dass die Welt eigentlich ständig besser wird. Dennoch wird darüber nicht ausreichend berichtet – in den gängigen Medien. Unabhängige Informationen sind leider nur zu selten zu finden, positive schon gar nicht. Offensichtlich gilt mehr denn je: Only bad news are good news. Was damit angerichtet wird, können wir täglich beobachten. Perspektivlosigkeit und Politikverdrossenheit sind nur einige Beispiele. Da lobe ich mir Publik-Forum. Hier wird nicht nur positiv, sondern auch hintergründig und gut recherchiert berichtet. Hier erhalte ich auch aufbauende Berichterstattung. Martin Bösch, Sigmaringen

Des Kaisers Dreisatz »Jeder ist seines Glückes Schmied«: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, Symptome individualisieren. Wer Bildung hat, ist hoffnungsvoller – ach! Selbst das kann man verdrehen – und individualisieren als Persönlichkeitsmerkmal, statt als Chance im Land Bildung zu generieren. »Jeder ist seines Glückes Schmied« schließt mehr Augen, als dass es Räume öffnet. Mario Primavesi, Oldenburg

Das ungewisse, neue Jahr 2016 mit einem so ermutigenden Heft über »Hoffnung« zu beginnen, tut mir sehr gut. Herzlichen Dank! Inhaltlich erinnere ich mich beim Lesen an die »Grundsätze der Hoffnung« des Altbürgermeisters von Berlin, Heinrich Albertz (Ende der 1960