Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

»Das Boot fuhr einfach weg«

von Bettina Röder vom 12.02.2016
Syrische Eltern verloren auf der Flucht ihr Kind. Nun ist die Familie wieder vereint – dank der Hilfe eines Thüringer Pfarrers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Anruf kam an einem Freitagnachmittag. Es war der 13. November vergangenen Jahres. »Ich dachte, es zerreißt mein Herz«, erinnert sich Fabian Groh, der 38-jährige Pfarrer aus dem kleinen Thüringer Ort Ziegenrück, selbst Vater von zwei Kindern. Eine Mitarbeiterin des Landrats in Thüringen hatte ihn um Hilfe gebeten. Weil sie selbst überlastet war und wusste, hier engagiert sich Kirche. Ein Paar aus Syrien war im Saale-Orla-Kreis angekommen – ohne ihre dreijährige Tochter. In den Wirren der Flucht über das Mittelmeer hatten sie das Kind bei einer Rangelei zwischen Schleppern und Polizei verloren. Das war im September. »Meine Frau war bereits im Boot«, erinnert sich der 29-jährige Vater Khalil Naif. »Wir Männer liefen hinterher, bis uns das Wasser bis zum Hals stand. Um einsteigen zu können, gab ich mein Kind dem Hinterm

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.