Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2011
Mutbürger
Plädoyer für einen radikalen Kulturwandel
Der Inhalt:

Stille Bekehrung im Knast

von Tonio Postel vom 28.04.2011
Gefängnisse erproben einen untypischen Weg: In japanischen Meditationen sollen die Häftlinge ihr Leben überdenken. Hilft das bei der Resozialisierung?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Fünf Häftlinge sitzen um einen Tisch im fahlen Neonlicht der Gefängnisseelsorge und wirken wie geläutert. Die schweren Jungs aus der JVA Sehnde bei Hannover, einer Anstalt mit hoher Sicherheitsstufe, in der vor allem Langzeitgefangene ihre Strafe absitzen, haben gemeinsam ein siebentägiges »Schweigeseminar« absolviert. Seither treffen sie sich monatlich, um über ihre Lehren daraus zu sprechen.

»Naikan« nennt sich die japanische Meditationsform, die sie hier im Gefängnis erprobt haben. Naikan heißt so viel wie »Inneres Beobachten« oder »Innenschau«. Der japanische Geschäftsmann Ishin Yoshimoto hat diese Meditationsform in den 1950er-Jahren entwickelt. Er suchte einen Weg, wie Menschen die Wurzeln ihrer Kraft wiederfinden, wie sie ihrem Leben Erfüllung und Sinn geben kö

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.