Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2023
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt
Der Inhalt:

Angst vor Frauenpower in der Schweiz

vom 27.01.2023
(Foto: Seraina Boner)
(Foto: Seraina Boner)

Die Bischöfe der deutschsprachigen Schweizer Bistümer Basel, Chur und Sankt Gallen haben in einem gemeinsamen Brief alle Seelsorgenden dazu aufgerufen, sich an die offiziellen liturgischen Regeln zu halten: »Die Gläubigen haben ein Recht auf Gottesdienste, die den Regeln und Formen der Kirche folgen.« Anlass zu dem Schreiben waren nach Aussage des Sankt Galler Bischofs Markus Büchel die Diskussion rund um den Abschiedsgottesdienst der Theologin Monika Schmid im August und ein Fernsehauftritt der Seelsorgerin Charlotte Küng-Bless. Schmid hatte bei dem Gottesdienst konzelebriert und mit einem Priester zusammen die Einsetzungsworte bei der Eucharistie gesprochen. Küng-Bless hatte erklärt, sich vorstellen zu können, Sakramente zu spenden. Das Schreiben der Bischöfe sah sie nun als Ausdruck der Angst. »Die Dynamik ist nicht abschätzbar, wenn ich offen sage: Wer frei von Verstößen gegen das Kirchenrecht ist, werfe den ersten Stein«, so Küng-Bless.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2023 vom 27.01.2023, Seite 43
Hoffnung im Protest
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.