Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2023
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt
Der Inhalt:

Nicaragua verurteilt regierungskritische Priester

vom 27.01.2023
(Foto: FB / Parroquia Espiritu Santo Mulukuku)
(Foto: FB / Parroquia Espiritu Santo Mulukuku)

In Managua hat ein Gericht den katholischen Priester Oscar Danilo Benavides Davila der Verschwörung und der Untergrabung der nationalen Integrität für schuldig befunden. Zudem wird dem Geistlichen vorgeworfen, falsche Nachrichten verbreitet zu haben. Die Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre Haft. Benavides wäre damit der erste rechtskräftig verurteilte katholische Geistliche aus einer Reihe von inhaftierten regierungskritischen Priestern, denen das sandinistische Regime noch den Prozess machen will. Prominentester Häftling ist der Bischof von Matagalpa, Rolando Alvarez (Publik-Forum 18/2022, Seite 32), der noch auf seinen Prozess wartet. Er lehnte Medienberichten zufolge das Angebot ab, ins Exil zu gehen. Nicaragua erlebt seit Jahren eine schwere innenpolitische Krise. Bei landesweiten Protesten gegen die linksgerichtete Ortega-Regierung kamen rund 350 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt. Kirche, Nichtregierungsorganisationen und unabhängige Medien kritisierten immer wieder Menschenrechtsverletzungen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2023 vom 27.01.2023, Seite 43
Hoffnung im Protest
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.