Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Hungerstreik für Lehrling erfolgreich

vom 29.01.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der entschlossene Einsatz des französischen Bäckermeisters Stéphane Ravacley hat Früchte getragen: Der 50-Jährige war elf Tage lang im Hungerstreik gewesen, um zu erreichen, dass sein Lehrling Laye Fodé Traoré in Frankreich bleiben darf. Der war als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Guinea nach Frankreich gekommen und schon eineinhalb Jahre lang in Ravacleys Backstube in Besançon in Ausbildung, als er mit Erreichen der Volljährigkeit im Dezember 2020 einen Ausreisebescheid der französischen Behörden erhielt. Traoré legte Einspruch ein. Um ihn zu unterstützen, trat Ravacley am 3. Januar in den Hungerstreik. Infolge des Nahrungsverzichts verlor er eigenen Angaben zufolge acht Kilogramm Gewicht und erlitt einen Schwächeanfall. Seine Protestaktion animierte andere zum Handeln. Eine Online-Petition für den Verbleib von Traoré erreichte mehr als 200 000 Unterschriften. Am Ende stellte der französische Staat die Aufenthaltserlaubnis aus. Der Kampf sei nicht einfach gewesen, berichtet Traoré. Aber gemeinsam hätten sie gewonnen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.