Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Weil es im Sozialismus keine Rassisten geben darf

von Lutz Lemhöfer vom 31.01.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Krimi. Otto Castorp ist ein loyaler Polizist in der Morduntersuchungskommission (MUK) im thüringischen Gera. Im Herbst 1983 finden er und seine Kollegen eine entsetzlich zugerichtete Leiche am Rande einer Bahnstrecke: »Braunkohle«, wie ein zynischer Mitarbeiter den verstümmelten Körper des toten Afrikaners nennt. Offenbar einer der 90 000 schwarzen Vertragsarbeiter etwa aus Angola oder Mosambik, die im sozialistischen Bruderstaat DDR arbeiteten und nicht immer brüderlich behandelt wurden. Die ruhige und zähe Routinearbeit der MUK führt allmählich zu einer unbequemen Erkenntnis: Der Tote könnte Opfer eines rassistisch motivierten Anschlags geworden sein. Doch Rassismus darf es in der sozialistischen DDR nicht geben; und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, beschließt das Ministerium für Staatssicherheit, den Tod als tragischen Arbeitsunfall darzustellen. Die Untersuchung wird eingestellt. Begründung: »Ihr müsst doch die politische Dimension sehen.« Das ist dem eher unpolitischen Otto Castorp zu viel. Da das Recht nicht mehr greift, ermittelt er heimlich auf eigene Faust weiter und versucht schließlich auf seine Weise, dem Toten Gerechtigkeit widerfahren zu lassen – mit einem ebenso überraschenden wie verstörenden Ende. Der Band, der von einem realen Fall von 1986 inspiriert wurde, besticht durch seine Sorgfalt und Genauigkeit in der Beschreibung des sozialistischen Polizeialltags mit seinen Möglichkeiten und Grenzen. Ein gelungener Roman, der auch zeitgeschichtlich zu fesseln vermag.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.