Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

»Unzensiert die eigene Meinung sagen«

von Thomas Seiterich vom 31.01.2020
Elisabeth Kessels organisiert in ihrer Gemeinde in Wiesbaden Diskussionen nach der Sonntagsmesse
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Frühjahr 2019 habe ich die Aktion »Christen sagen ihre Meinung« gestartet, in der katholischen Gemeinde St. Peter und Paul in Wiesbaden-Schierstein. Drei jüngere Freundinnen arbeiten mit, Stefanie Gunkel, Christina Kahlen-Pappas und Michaela Thasler. Einmal im Monat laden wir sonntags nach der Messe ein ins Gemeindehaus. Jedes Mal geht es um ein brisantes Thema. Ich mache das, weil es mir wichtig ist, die Kirche lebendig zu halten. Alle sollen darin Platz finden, auch Menschen im Alter meiner Kinder und meiner Enkel.

Als wir zum Thema Ökumene einluden, kamen rund siebzig Leute. Das ist enorm viel, bei einer Gottesdienst-Besucherzahl von rund 100 bis 120. Ein Erfolg! St. Peter und Paul ist eben eine stark ökumenisch engagierte Gemeinde. Andere Themen im ersten Jahr waren: Rassismus, se

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.