Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2019
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich bin ständig allein«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 25.01.2019
Bojan M. (32) aus Serbien ist Lkw-Fahrer. Wochenlang ist er auf den Straßen Westeuropas unterwegs, seine Familie sieht er kaum
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich arbeite jetzt seit zehn Jahren als Lkw-Fahrer und fahre kreuz und quer durch Europa, vor allem durch Italien, Österreich, Deutschland und die Niederlande. An dieser Raststätte in Weiskirchen, nahe Frankfurt am Main, wo wir gerade miteinander sprechen, bin ich heute um halb vier in der Früh losgefahren – nur auf der gegenüberliegenden Straßenseite, Richtung Norden. Pünktlich um sieben Uhr musste ich in Köln sein, um dort meine Ware abzuliefern: Wein aus Italien.

Oft weiß ich morgens noch nicht, wo ich am Abend sein werde. So war das auch heute. Nachdem ich die Ware abgeliefert hatte, habe ich meiner Firma eine Nachricht geschickt: »Ich bin jetzt leer.« Daraufhin haben sie mir den Auftrag erteilt, nach Aachen zu fahren und dort den Wagen voll zu machen. In den nächsten Tagen werde ich die Ladu