Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Vorgespräch: Warum 7 Wochen ohne?

Fragen an Arnd Brummer zur diesjährigen evangelischen Fastenaktion

Publik-Forum: Herr Brummer, die Fastenaktion der evangelischen Kirche steht in diesem Jahr unter dem Motto »Zeig dich! Sieben Wochen ohne kneifen«. Aber zeigen wir uns heute nicht ohnehin ständig – in den sozialen Medien oder durch Selfies?

Arnd Brummer: Genau zu dieser Selbstdarstellung im Netz wollen wir ein Gegengewicht bilden! Bei uns soll der Mensch nicht in der Anonymität verschwinden. Sich zeigen heißt: Als Mensch persönlich sichtbar werden. Das kann ich tun, indem ich öffentlich eine andere Perspektive einnehme und dadurch Dinge verändere.

Was wollen Sie mit der Aktion bezwecken?

Brummer: Wir wollen Menschen dazu ermutigen, durch ehrliche Erklärungen sichtbar zu werden. Man könnte einem lauten Kind zum Beispiel erklären »Bitte sei etwas leiser, denn meine Nerven sind schwach«, statt ihm zu sagen: »Das macht man nicht.« Dadurch zeigt man etwas von sich, auch eigene Schwächen.

Wie kann man sich an der Aktion beteiligen?

Brummer: Man kann den Fastenkalender bestellen und sich durch die Bilder und Texte anregen lassen. In manchen Gemeinden gründen sich auch Gruppen. Oder man könnte, gemäß dem Motto, selbst eine Gruppe gründen. Ich kenne jemanden, der eine Gruppe in seiner Firma gegründet hat. Dort denken sie dann gemeinsam darüber nach, wofür sie eintreten möchten.

Auf dem Titelbild des Kalenders sehen wir Vater und Sohn in Superhelden-Pose. Glauben Sie, Gott braucht Helden?

Brummer: Was Gott braucht, können wir nicht beurteilen. Aber wir brauchen Gott. Und das sollten wir ihm