Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Morbus Jona

von Fabian Vogt vom 26.01.2018
Nur nicht das Wohlwollen der Wähler verlieren! Diese Angst trieb schon biblische Propheten um. Auch Politiker sind schnell infiziert. Zeit für eine kleine Theologie der Großen Koalition! Meine Diagnose: Deutschland hat Morbus Jona
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Da überträgt man Parteien Verantwortung – und was ist? Sie zieren sich. Wollen nicht so recht. Zögern. Verhandeln endlos lang. Werfen ständig neue, noch kräftigere Bedenken in den Ring. Und erwecken dabei die ganze Zeit den Eindruck, als wäre Pflichtbewusstsein etwas Sondierbares und vor allem höchst Kompliziertes.

Aber um ehrlich zu sein: Das war schon bei den Propheten des Alten Testaments ganz ähnlich. Was haben die sich angestellt, als es darum ging, Verantwortung zu übernehmen! Jeremia behauptet bei seiner Berufung rotzfrech, er wäre noch zu jung; Moses verweist auf sein mangelndes rhetorisches Talent, Amos hält sich als gelernter Hirte für völlig unterqualifiziert; Gideon zweifelt die Präsenz Gottes gleich grundsätzlich an – und es scheint, als gehöre die Scheu vor dem Amt seit jeher zum g

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.