Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Heilige Prostituierte

vom 26.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die sogenannten »Hijras« in Südostasien ordnen sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zu. Sie kleiden sich feminin und geben sich weibliche Vornamen, sind aber biologisch meist als Männer geboren. Die Mehrheit der Hijras lassen sich rituell kastrieren, um ganz von ihrer Schutzgöttin Bahuchara Mata angenommen zu werden. Seit 2009 können sie sich in Südostasien als »drittes Geschlecht« registrieren lassen. Die Offenheit und Anerkennung der Gesellschaft aber trügt. Denn mit der offenen und provozierenden Darstellung ihrer Sexualität auf offener Straße fallen sie in den prüden Gesellschaften Indiens, Bangladeschs, Nepals und Pakistans auf und werden aus Scham häufig von ihren Familien verstoßen. Obwohl Hijras traditionell als »Heilige« verehrt werden und bei rituellen Festen, wie der Geburt eines Kindes oder einer Hochzeit, gebeten werden, zu tanzen und Segen zu spenden, bleiben ihnen normale Berufe fast völlig verwehrt. Dadurch sind sie oft zur Prostitution gezwungen, was sie mit zunehmendem Alter in die Armut treibt. Der Auslandspfarrer Markus Lesinski will ein Altersheim in Nepal für sie gründen. Vor Ort findet er dafür kaum Unterstützer.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.