Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Ausgeliefert und vergessen

vom 26.01.2018
Die Pracht der tschetschenischen Hauptstadt Grosny trügt: Kritiker verschwinden, Widerständler werden ermordet, Homosexuelle gefoltert. Die renommierte Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina berichtet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer Tschetschenien besucht, wundert sich über den Glanz und die Pracht der Hauptstadt Grosny. Dort ist nichts mehr zu sehen von den beiden Tschetschenien-Kriegen der 1990er-Jahre, als Tschetschenien versuchte, sich seine Unabhängigkeit von Russland zu erkämpfen – und verlor. Kadyrow hat die Stadt wieder aufgebaut, die zuvor dem Erdboden gleichgemacht worden war. Nun ist man besonders stolz auf den Putin- und den Kadyrow-Prospekt, Denkmäler zu Ehren von Politikern, die mit harter Hand regieren. Doch die Stadt ist nur ein Schaufenster, erschreckend ist der Blick hinter die Kulissen.

Am 14. April 2016 hatte sich der Tschetschene Ramasan Dschalaldinow bei einer live übertragenen Fragestunde an Wladimir Putin gewandt. Er hatte Putin berichtet, dass sein Dorf nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut wor

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.