Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Wer war diese Frau?

von Eva-Maria Lerch vom 27.01.2017
Etty Hillesum: Leidenschaftlich und labil, intellektuell und politisch. Und immer auf der Suche nach der echten Liebe

Ihr Biograf, Paul Lebeau, nennt es »eine unerwartete Auferstehung nach vierzig Jahren des Begrabenseins«. Wer das Tagebuch der Etty Hillesum heute liest, kann tatsächlich kaum begreifen, warum es so lange vergessen in einem Archiv gelegen hat. Im Gegensatz zum Tagebuch der Anne Frank, das zur selben Zeit in Amsterdam verfasst wurde und dann um die Welt ging, blieben die Aufzeichnungen der Etty Hillesum lange ungelesen. Sie hatte die rund 700 Heftseiten so klein und unleserlich beschrieben, dass zunächst niemand sie entschlüsseln wollte. Eine befreundete Familie versuchte lange, das Tagebuch zu veröffentlichen, fand aber keinen Verlag dafür. Erst als deren Sohn, Klaus Smelik, es 1980 dem Den-Haag-Verlag vorlegte, kam der Durchbruch. »Die ersten Sätze, die ich las, haben mich überwältigt und gefesselt«, schr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen