Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Zwischenruf
Abgas und Ablass

von Michael Schrom vom 27.01.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Man kann darüber streiten, ob der Volkswagen-Konzern ein geeigneter Sponsor des Reformationsjubiläums ist und ob eine reiche Kirche überhaupt Sponsoren braucht. Tatsache ist jedoch, dass kein Großevent mehr ohne Subventionen auskommt. Das gilt für eine Fußballweltmeisterschaft ebenso wie für ein Reformationsjubiläum. Es ist auch nicht von vorneherein verwerflich, wenn Unternehmen Geld oder Dienstleistungen für kirchliche Projekte zur Verfügung stellen. Schwierig allerdings wird es dort, wo Kirchen wie die Ethik-Abteilung eines Unternehmens auftreten oder sich in diese Rolle hineindrängen lassen, möglicherweise als Gegenleistung.

VW unterstütze die evangelische Kirche, weil sie ein Wertesystem bereithält, das auch für die Weiterentwicklung des Weltkonzerns eine