Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Hat Hass eine Religion?
Die perfide Taktik des islamistischen Terrors
Der Inhalt:

Karnickelgate

von Thomas Seiterich vom 30.01.2015
Der Papst setzt auf Katholiken, die selbst entscheiden, wie sie verhüten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Über den Wolken, im Flieger, startet Papst Franziskus mit flapsigen, jedermann verständlichen Worten gerne nötige Reformdebatten. 2013, auf dem Rückflug von Brasilien, machte er den Katholiken klar, dass niemand mehr Homosexuelle diskriminieren dürfe. Jahrhundertelang hatte dies die Amtskirche getan. Auf dem Rückflug von der katholischen Armutsrepublik Philippinen nun forderte er die Gläubigen auf, sich nicht »wie die Karnickel« zu vermehren.

Diese lockeren Worte, die alle Welt versteht, bedeuten für die Kirche einen revolutionären Schritt. Denn erstmals thematisiert ein Papst die fatale Verknüpfung von Armut und Überbevölkerung, verschärft von der katholischen Kirchenlehre, die seit der unseligen »Pillenenzyklika« von 1968 sogenannte »künstliche« Verhütungsmittel verbietet. An keinem a