Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
»Eine Schande für den Westen«
Hans-Christian Ströbele über Edward Snowdens Enthüllungen und die Folgen
Der Inhalt:

Weniger ist mehr

von Andrea Teupke vom 31.01.2014
Arbeitszeitverkürzung? Ja bitte! Aber nicht nur für junge Eltern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Vorschlag der neuen Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) war kaum auf dem Tisch, als er auch schon weggewischt wurde. Ihre Idee: Eltern von jungen Kindern sollten ihre Wochenarbeitszeit auf je 32 Stunden reduzieren dürfen – bei vollem Lohnausgleich. »Unnötig«, hieß es aus der Wirtschaft. »Nicht finanzierbar«, sagten Politiker der CSU, und Regierungssprecher Steffen Seibert prägte den schönen Begriff »persönlicher Debattenbeitrag«.

Schade! Eine Arbeitszeitverkürzung beider Partner bei vollem Lohnausgleich könnte jungen Familien tatsächlich helfen: Die Aufgaben in Haushalt und Familie würden vielleicht nicht mehr, wie bisher, zum größten Teil von Frauen geschultert werden. Die Väter junger Kinder hätten nicht mehr den Druck, als Familienernährer noch mehr arbeiten zu müssen als Kinderl