Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
»Eine Schande für den Westen«
Hans-Christian Ströbele über Edward Snowdens Enthüllungen und die Folgen
Der Inhalt:

ABC der Spiritualität
Dwie Demut

von Andrea Teupke vom 31.01.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kaum eine Tugend scheint so unzeitgemäß wie diese: Demut, das klingt absonderlich, unterwürfig, geradezu ungesund. Sie scheint vollkommen inkompatibel zu den aktuellen Idealen von Selbstbestimmung und Selbstvermarktung. Dabei ist die Demut in allen religiösen Traditionen hoch angesehen. »Lernt von mir, denn ich bin von Herzen demütig«, das sagt nicht nur Jesus im Evangelium; auch heute noch gilt die Demut in vielen spirituellen Lehren als unverzichtbar.

Das deutsche Wort »Demut« meint im Kern die Bereitschaft zu dienen, sich also dem Wohl und den Wünschen anderer zur Verfügung zu stellen oder sogar unterzuordnen. Demut üben hieße dann, von sich selbst und den eigenen Bedürfnissen abzusehen, um sich für andere einzusetzen.

Fatal wird es jedoch, wenn dieser Weg nic