Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2023
Von der Zukunft lernen
Warum es so schwer ist, sich auf Vorhersehbares einzulassen
Der Inhalt:

Mehr Hunger wegen Arbeitsverbots für Frauen

vom 13.01.2023
(Foto: piicture alliance/AA/Bilal Guler)
(Foto: piicture alliance/AA/Bilal Guler)

Laut dem Hilfswerk Save the Children hat sich die Zahl der Menschen in Afghanistan, die unter extremem Hunger leiden, in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt – von 2,5 Millionen 2019 auf 6,6 Millionen im vergangenen Jahr. Das Verbot für Frauen, bei nichtstaatlichen Organisationen zu arbeiten, verschlimmere die Lage weiter, betonte eine Sprecherin des Hilfswerks. Immer mehr Kinder müssten arbeiten oder würden früh verheiratet, um das Überleben der Familie zu sichern. Ohne diese Frauen sei es unmöglich, auf die wachsende Not zu reagieren – vor allem, wenn es um Hilfe für Mädchen und Frauen gehe. Ende 2022 haben die radikalislamischen Taliban Frauen die Arbeit bei Hilfsorganisationen verboten. Das Wirtschaftsministerium in Kabul begründete seine Forderung damit, dass sich die Frauen angeblich nicht ordentlich verschleierten und damit gegen Vorschriften in dem islamischen Land verstießen. Der Schritt löste weltweit Sorge und Kritik aus. Die EU und zwölf weitere Länder haben in einer gemeinsamen Erklärung das Beschäftigungsverbot für Frauen in Hilfsorganisationen verurteilt. Sie forderten die Taliban auf, das Verbot aufzuheben – andernfalls seien Millionen Afghanen gefährdet. Man sei über »die rücksichtslose und gefährliche Anordnung« der militanten Islamisten »zutiefst besorgt«, hieß es in dem Schreiben. »Wir fordern die Taliban auf, diese Entscheidung dringend rückgängig zu machen.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2023 vom 13.01.2023, Seite 28
Von der Zukunft lernen
Von der Zukunft lernen
Warum es so schwer ist, sich auf Vorhersehbares einzulassen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.