Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:

Gott und Welt im Werden

Weder allmächtig noch unveränderlich – wie die Prozesstheologie die Gottesfrage neu belebt

Die am stärksten wachsende Glaubensgemeinschaft ist die der Nichtglaubenden, zumindest in Europa. Aber auch viele Gläubige, die – mehr oder weniger christlich geprägt – die Existenz eines Gottes nicht ausschließen wollen, suchen nach einem zeitgemäßen Gottesbild, weil traditionelle Vorstellungen von einem eingreifenden oder gar vorherbestimmenden Gott nicht mit ihrer Welt- und Glaubenserfahrung in Einklang zu bringen sind. Sie fragen: Was, wenn Gott zum Beispiel nicht allmächtig ist? Auch nicht allwissend? Wenn er sich verändert, weil auch für ihn die Zukunft offen ist? Eine Denkrichtung, die sich »Prozesstheologie« nennt, wirbt für ein solches Gottesbild. Es unterscheidet

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.