Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Nichts ist ausgelöscht

von Edeltraud Nölkensmeier vom 12.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich bin ein Kriegskind, geboren 1936. Im Alter von circa siebzig Jahren habe ich mich mit den Belastungen und Verletzungen, die in diesen Kriegserlebnissen ihren Ursprung haben, beschäftigt: mit den nächtlichen Angstattacken, mit den Panikausbrüchen bei Sirenengeheul, mit dem Erschrecken und Zurückweichen bei jeglichem Feuer, mit dem Gefühl von ständigem Bedrohtsein in unterschiedlichen Formen. Als Kind im Krieg waren viele allein. Auch meine Eltern konnten mir nicht beistehen, der Vater war abwesend und die Mutter war selbst voll Trauer, weil ihre Schwester in einer sogenannten »Heilanstalt« als »unwertes Leben« ermordet wurde. Ich fand eine gut begleitete Kriegskindergruppe zu Gesprächen. Ich fand hilfreiche Literatur zum Thema. Ich habe geforscht und gesucht nach Spuren von Ereignissen, an die ich mich oft ni