Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

»Die Regionen ernst nehmen«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 12.01.2018
Die EU kann von der katholischen Sozialethik lernen – so die These des Theologen Josef Senft. Aber was?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Senft, was kann die EU von der katholischen Soziallehre lernen?

Josef Senft: Vor allem, wie wichtig Subsidiarität und Solidarität sind. Bisher geht es in der EU vor allem um Wirtschaft. Wir bräuchten aber eine echte Sozialunion.

Subsidiarität ist dabei ein Kernbegriff für Sie. Was steckt dahinter – und warum sollte uns das interessieren?

Senft: Subsidiarität besagt, dass die größere Ebene, also zum Beispiel der Staat, nur dann eingreifen darf, wenn die kleinere Ebene nicht in der Lage ist, ein Problem alleine zu lösen. Das ist der eine Teil der Definition – aber noch nicht alles. Denn nach der katholischen Soziallehre kommt hinzu, dass die kleineren Einheiten auch