Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Vergiftetes Erbe, gefährliche Saat

von Ursula Baatz vom 15.01.2016
Die Kolonialzeit belastet den christlich-buddhistischen Dialog in Asien. Droht ein nationaler Buddhismus als Machtreligion?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Buddha-Statuen und orange gewandete buddhistische Mönche dürfen auf Urlaubsfotos aus Thailand, Sri Lanka oder Myanmar nicht fehlen. Der Theravada-Buddhismus ist in diesen Ländern so dominant wie in Europa das Christentum, und der buddhistische Klerus spielt in Gesellschaft und Politik eine wichtige Rolle.

Viele Menschen aus dem Westen sind beeindruckt von der Präsenz dieser Reli gion, die der Reiz des Exotischen umweht und der große Toleranz nachgesagt wird. Dem Urlauberblick entgeht dabei zumeist, dass in diesen vorwiegend buddhistischen Ländern nur sehr eingeschränkt von Religionsfreiheit gesprochen werden kann. Betroffen sind Minderheiten in den Ländern Sri Lanka (7,4 Prozent Christen, 12,6 Prozent Hindus und 9,7 Prozent Muslime), Myanmar (5,6 Prozent Christen, 2,6 Prozent Hindus, 3,6 Prozent

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.